Header HSG

2. Frauen: Wichtiger Sieg beim Tabellenführer SG Nied

  • Kategorie: 2. Frauen
  • Veröffentlicht: Montag, 18. Februar 2019 17:49
  • Geschrieben von Imke Burhop

SG Nied – HSG Goldstein/Schwanheim 14:18 (7:11)

Am Sonntag fand das Gipfeltreffen der Bezirksoberliga statt, als die bis dahin erstplatzierte Mannschaft SG Nied auf die Damen der zweitplatzierten HSG Goldstein/Schwanheim traf.

Die HSG G/S bestreitet aktuell ihre Serie der anspruchsvollen Spiele. Bereits am vorletzten Wochenende trafen sie auf die HSG Sindlingen/Zeilsheim, gefolgt von der Partie, die jetzt am Sonntag gegen Nied stattfand. In zwei Wochen müssen sie noch gegen den Landesliga Absteiger Bergen/Enkheim antreten. Alle vier Mannschaften belegen die oberen 4 Plätze der Tabelle, mit teilweise identischen und teilweise nur minimal voneinander abweichenden Punkten. Dass die Damen die Gegner aus Sindlingen mit 6 Toren besiegen konnten, war ein sehr wichtiger erster Schritt in Richtung Tabellenführung. Der Sieg gegen Nied stand demnach natürlich nun auch auf dem Plan, der für alle Spielerinnen und für das Trainerteam als machbar, aber herausfordernd galt.

SG Nied hat in der Bezirksoberliga mit Abstand die beste Kombination aus Torfrau und Abwehr und konnte mit nur 258 Gegentreffern in 17 Spielen mit einer herausstechenden Quote glänzen. HSG Goldstein/Schwanheim widerum punktete in der aktuellen Saison mit ihrem Angriff und galt mit 479 eigenen Treffern als Angriffsfavorit der Liga. Dass die beiden Mannschaften nicht nur punktgleich waren, sondern auch noch mit identischer Tordifferenz gegeneinander traten, machte das Spiel zum wohl spannendsten Treffen der Saison.

Und das konnten sich auch viele Zuschauer nicht entgehen lassen: Die Halle war auf beiden Seiten prall gefüllt und die Fans der beiden Teams sorgten während der gesamten Spielzeit mit Trommeln und Klatschhymnen für eine außergewöhnliche Stimmung.

Dass beide Mannschaften die Top-Teams der Liga sind, konnte man in den 60 Minuten durchgehend erkennen. Bis zur 23. Minute konnte sich keine Mannschaft groß absetzen, wenngleich die HSG G/S konstant mit 1-2 Toren führen konnte. Ab der 23. Minute stand die sonst sehr kompakte Abwehr der Gegner nicht mehr so konzentriert in der Deckung und öffnete insbesondere für Lisa Scholz in der 2. Welle einige Lücken, die sie gnadenlos ausnutze und eine dreifache Trefferserie ablegen konnte.

So trennten sich die Mannschaften mit dem Halbzeitstand 7:11.

Trainerteam Adler und Jackson, die ihre Mannschaft mit sehr gezieltem Training auf dieses Spiel seit 2 Wochen vorbereitet hatten, waren in der Halbzeit mit dem Zwischenstand zufrieden. Insbesondere lobten sie die Abwehr, die in Kombination mit sehr guten Paraden der Torfrau Alex Lehmann kaum Torchancen für die Gegner zuließ. Verbesserungspotential sahen sie im Angriff, der in einigen Teilen zu hektisch und schnell abgeschlossen wurde. In ihren Augen war Geduld im Angriff der Schlüssel zum Erfolg: „Wenn wir unsere Zeit nicht ausspielen und uns ungeschickte Würfe auf das Tor nehmen, die wir nicht verwandeln, wird Nied diese Fehler mit eigenen Tempogegenstößen bestrafen. Lasst euch Zeit – die Lücken werden kommen, wenn wir die Abwehr in Bewegung bringen“, so Adler zu seiner Mannschaft.

Wichtig war vor allem, die zweite Halbzeit so zu starten, wie die erste endete: Konzentriert und ruhig zu Torerfolgen kommen. Und das konnte die HSG G/S auch zeigen. Durch Vanessa Biehn, die erst ein eigenes Tor erzielen konnte und direkt im Anschluss Patricia Döppner in Szene setzte, starteten die Goldsteinerinnen mit einer Glanzleistung und setzten sich innerhalb von 3 Minuten auf 8:14 ab. Dies verärgerte den Trainer der SG Nied, der daraufhin direkt in der 36. Minute seine Auszeit zog, um seine Spielerinnen wach zu machen. Die Auszeit fruchtete für die Nieder Damen nur halb – sie konnten die 6 Tore Führung der HSG auf 4 Tore reduzieren, aber schafften es zu keinem Zeitpunkt diese Lücke weiter zu reduzieren.

So konnte die HSG G/S mit 4 Toren Unterschied und dem Ergebnis 14:18 die zwei Punkte mit nach Hause nehmen und kletterten durch den Sieg an die Tabellenspitze. Das Hinspiel ging im Übrigen genau gleich aus, nur dass in der Partie Nied die siegende Mannschaft war. Insofern ist im direkten Vergleich keine Mannschaft besser, sodass es für die HSG am Ende wichtig ist, mehr Punkte als Nied zu haben.

Der Sieg war definitiv wieder eine Mannschaftsleistung – die Bank hat ganz fest an die spielende Mannschaft geglaubt und stark unterstützt. Herausheben kann man dennoch 3 Spielerinnen – Lisa Scholz, die mit 4 Treffern große Leistung zum Sieg beigesteuert hat. Selina Wiesner, die einen sehr guten Spieltag hatte und Julia Schreiber, die souverän alle 7m verwandeln konnte.

Die Siegesserie möchten die HSG Damen am kommenden Wochenende fortsetzen. Sie treten am Samstag um 15 Uhr gegen den Tabellenletzten TSG Niederhofheim an. Über Unterstützung freut sich die Mannschaft – Spiele gegen solche Gegner sind manchmal schwerer als gedacht.

Es spielten (Tore): Alexandra Lehmann und Nina Eick im Tor, Lisa Scholz (4), Julia Schreiber (4/4), Selina Wiesner (3), Patricia Döppner (2), Eva Wittchen (2), Vanessa Biehn (1), Lakesha Marschik (1), Rebecca Rauschenberg (1), Imke Burhop, Giulia Porceddu, Verena Stork, Nahomi Yosef